Quinoa-Spice-Porridge

 
 
Zutaten:
1/2 Tasse weisser Quinoa
1 Tasse Kokussnussmilch
etwa 120g pürierten und gekochten Kürbis
Je eine Prise Salz, Zimt, Ingwer, Muskatnuss und Nelken
Kokossnussflocken
Kürbiskerne angeröstet

Ich staune immer wieder, was Quinoa alles drauf hat. Das Grundnahrungsmittel der Andenvölker ist extrem Mineralstoffreich, eine der besten pflanzlichen Eiweissquellen, ist glutenfrei und schmeckt richtig zubereitet nussig und warm. Meistens bekommt man das «Gänsenfussgewächs», das ja eigentlich ein Gemüse ist und in die Familie der Randen und des Spinats gehört, als Beilage serviert. Irgendwie schade, denn als Porridge zubereitet, schmeckt das «Anden-Gold» auch super. Wer also seinen Frühstücksbrei nicht mit den üblichen Haferflöckli kochen will, probiert dieses Rezept aus. 

Dafür lege ich den  Quinoa schon am Vorabend in kaltem Wasser ein. Wenn du es vergessen hast, ist dies nicht weiter schlimm, die Kochzeit verlängert sich einfach etwas. Ebenso bereite ich am Vorabend das Kürbispüree vor und röste die Kürbiskerne an: Dazu einfach etwas von deiner Lieblingskürbissorte in kochendem Wasser blanchieren und anschliessend im Mixer pürieren.

Am nächsten Morgen wasche den Quinoa in einem Sieb gründlich durch. Und bringe alles mit der Kokussnussmilch, etwas Wasser und dem Kürbispüree in einem Topf zum kochen. Füge je ein Prise vom Salz und den Gewürzen dazu. Gut durchrühren und danach Deckel drauflegen und auf kleinster Stufe etwa15 Minuten köcheln lassen. Hin und wieder rühren und nachschauen, dass nichts am Topfboden anbrennt. Nach Bedarf mehr Wasser oder Kokossnussmilch dazugeben. Das kann je nach Quinoa-Sorte unterschiedlich sein. 

Wenn das Quinoa gar ist, nimmst du den Topf vom Herd und lässt das Porridge für etwa 10 Minuten stehen. Unterdessen röste die Kürbiskerne an. Wenn ich etwas mehr Zeit habe, schneide ich ein Stück Kürbis in kleine Würfel und brate diese in Ghee oder Kokossnussfett an. Serviere das Porridge mit den Kürbiskernen, Kürbiswürfel und streue je nach Geschmack noch Kokossnussflocken darüber. Verfeinere das Porridge mit etwas Honig und wenn du magst, gib nochmals eine Prise Ingwerpulver dazu. Gerade jetzt, wo es wieder kälter ist, wirkt der Ingwer wärmend und tonisierend. 

Bon appétit! 

 

 

Empfehlungen für die Doshas: Kapaha-Typen empfehle ich dieses Rezept mit Wasser oder der leichteren Reismilch zu kochen. Pitta-Typen könnten anstatt des Honigs Ahornsirup verwenden. Für Vata ist Kokossnussmilch und der Honig ideal und nährend. 

Du möchtest dich nach deinem Konstitutionstyp ernähren, weisst aber nicht wie? Dann kontaktiere mich isabelle@yogisi.ch und wir erarbeiten dir einen individuellen Ernährungsplan, den du easy in deinen Alltag integrieren kannst.

 

 

 

RezepteIsabelle Stüssi